Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 5
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Feuerwerksbrille, Rainbow-Glasses
Rainbow-Glasses, Feuerwerks-Brille
Die Welt erscheint grau und trüb? Nicht mit dieser Brille, die Licht achtfach in seine farbigen Bestandteile aufzuspalten vermag.
  2,00 € *
Ideen für Projekte mit Solar Fotopapier
Solar-Fotopapier
Solarfotografie ganz einfach: Die Belichtung des Solar-Fotopapiers erfolgt durch die Sonne und die Entwicklung mit Wasser.
  ab 13,60 € *
VIDEO
Dampfkreisel
Dampfkreisel
Der Dampfkreisel - ein per Dampf angetriebener Schwimmkreisel
  6,70 € *
Goethe Brille zur Farbenlehre
Goethe Brille zur Farbenlehre
Brille zum Thema Spektralfarben und Goethes Farbenlehre
  2,20 € *
Thermochrome Folie - Wärmebild
Wärmebilder mit thermochromer Folie
Bunte Bilder dank LCD-Pigmenten: Zwischen 28°C und 34 °C färbt sich die Folie rot, orange, gelb, grün, blau und violett.
  7,90 € *
VIDEO
Insektenbrille - Facettenbrille mit zwei hochwertigen Facettenlinsen aus Acryl
Insektenbrille - Bienenaugen
Diese Facettenbrille ermöglicht einen ganz zauberhaften Blick durch insgesamt 48 angeschliffene Flächen.
  3,90 € *
Der Mini-Kompass: Magnetkompass
Mini-Kompass
Immer wissen, wo es langgeht mit diesem vollwertigen Miniatur-Magnetkompass. Der Durchmesser beträgt ca. 2 cm.
  1,20 € *
Ein Stück Regenbogen - Fensterprisma, 20 cm lang
Ein Stück Regenbogen - Fensterprisma, 20 cm lang
Ein hochwertiges Prisma aus Kronglas mit stabiler Aufhängung als Fensterdekoration. Zaubert den Regenbogen herbei.
  19,80 € *
Schwarzlicht Lampe UV-Lampe für Geldscheine
Schwarzlicht-Zoomlampe / Taschenlampe
Diese Schwarzlicht-Lampe bringt fluoreszierende Stoffe in Geldscheinen, Kleidern und Mineralien zum Leuchten.
  9,80 € *
Ewiges Streichholz - Ferrocerium-Feuerzeug
Ewiges Streichholz - Ferrocerium-Feuerzeug
Feuerzeug aus Feuereisen für mehrere tausend Zündungen. Metallpartikel verbrennen als helle, über 3.000° C heiße Funken.
  ab 6,90 € *
Handspektroskop zur Untersuchung von Spektrallinien
Handspektroskop
Spektralanalyse leicht gemacht: Hiermit können Sie die Wellenlänge verschiedener Lichtquellen bis auf 5 Nanometer genau messen.
  7,90 € *
Transmissions-Beugungsgitter mit Gitterweite 1000 (GW), Diffraktion, Optisches Gitter
Durchlicht-Beugungsgitter, GW 1.000
Mit optischen Gittern lassen sich alle erdenklichen Lichtquellen auf ihr Farbspektrum hin untersuchen.
  ab 4,90 € *
1 von 5
Angeschaut

Dinge zum Tüfteln, Spielen und Lernen

Seit den 70er Jahren erfreut Klaus Hünig, der Gründer des AstroMedia Verlags, die Welt mit Dingen zum Tüfteln, Spielen und Lernen. Was mit einem einfachen Stadtspiel begann, nahm in den 80er Jahren an Fahrt auf als der Waldorf-Lehrer und Hobby-Astronom begann, erste Astronomie-Bausätze zu entwickeln. Darunter war allen voran der Große Sternenhimmel, eine kuppelförmige, verzerrungsarme Sternkarte und eine erste Sonnenuhr. Das Stadtspiel entwickelte Klaus Hünig damals mit seiner Frau Renate, um seinen Schülern die Geschichte von Würzburg nahezubringen. 1997 gab er den Lehrerberuf auf und widmete sich mit ganzer Kraft dem AstroMedia Verlag.

Über die Jahre kamen weitere Kartonbausätze aus der Astronomie hinzu, so zum Beispiel das Kopernikus Planetarium, das Tischplanetarium in Form eines Astrolabium oder das eine oder andere Teleskop. Später folgten Bausätze wie die Dampfmaschine, der Stirlingmotor, das Handspektroskop und weitere Produkte aus Mathematik, Physik und Optik. Das zeugt nicht nur von einer gewissen Genialität, sondern auch von viel Enthusiasmus.

Den kommerziellen Erfolg bescherte Klaus Hünig schließlich seine SoFi-Brille, eine günstige Sonnensichtbrille aus Karton und Folie. In Kombination mit der Sonnenfinsternis am 11. August 1999 gelang so der Durchbruch. Über 17 Millionen Pappbrillen mit Spiegelfolie konnte der AstroMedia Verlag damals verkaufen. Entwickelt hatte Klaus Hünig das Produkt bereits zur partiellen Sonnenfinsternis am 12. Oktober 1996.

Begnadet muss man den Kopf hinter Astromedia nennen. Dabei hat Klaus Hünig Englisch und Französisch studiert, wiewohl er mit Mathe und Physik geliebäugelt hatte. Im letzten Moment entschied er sich jedoch um.

Die Freude an den Naturwissenschaften und am Tüfteln ist Klaus Hünig offenbar geblieben. Auch das Faible für den Werkstoff Karton stellt eine Konstante dar. Mittlerweile ist Klaus Hünig im Rentenalter angekommen, aber es gibt noch eine Vielzahl an Ideen, die auf eine Umsetzung warten. Man darf also gespannt bleiben. Seinem Ziel, wissenschaftliche Themen interessant und anschaulich zu vermitteln und im wahrsten Sinne des Wortes erleb- und begreifbar zu machen, wird Klaus Hünig dabei sicher weiterhin treu bleiben.